loading

06.11.2003

Johannes Spalt

Unaufdringliche Modernität


"Man hat mich gefragt, ob ich nicht meine Möbel ausstellen will, und ich hab ja gesagt", kommentiert Spalt trocken das Procedere. Seine lapidare Herangehensweise zeigen Spalts in der Tradition einer Art "architettura povera" stehende Bauten ebenso wie die Möbel. Geistige Väter sind Franz Schuster, aber auch und vor allem Josef Frank, um dessen Wiederentdeckung hierzulande sich Spalt gemeinsam mit Friedrich Kurrent und Friedrich Achleitner große Verdienste erworben hat. Eine Hommage sind seine mit Frank-Stoffen bezogenen Aufbewahrungsboxen.

Dennoch kennzeichnet Spalts Möbel eine konsequent moderne Formensprache. Mit Vorliebe kommen farbig lackierte Hartfaserplatten zum Einsatz, etwa in der seit 1964 entstandenen Serie von mit einfachen Holz-Steckverbindungen zusammenbaubaren bunten Kindermöbeln, darunter eine durch Umdrehen umnutzbare Auto-Schaukel. Bei den "3/4-Möbeln" aus der Zeit von Holzbauer/Kurrent/Spalts ehemaliger "Arbeitsgruppe 4" kann dann auch eine farbige Sperrholz-Sitzgruppe mit Inbus-Verschraubung aussehen wie Jean Prouvés Blechmöbel. Bei äußerster formaler Reduktion sind sie in ihrer entspannten, undogmatischen Ästhetik frei von jedem pathetischen Minimalismus. So paraphrasiert Spalt Mies van der Rohes Barcelona-Serie in einer funktionalen Sitzgruppe, bei der sich das Sofa als umklappbare Bettbank entpuppt. Von Franz Wittmann in Kleinserien gefertigt, sind manche der Entwürfe auf Anfrage noch immer nachproduzierbar. Man sollte das ausnutzen.

Iris Jeder


Exhibition Catalog:

JOHANNES SPALT – MÖBEL

Editor: Galerie Rauminhalt, 2003
Text und Gestaltung: Karin Haupt
Fotografie: Wolfgang Zajc